Starten Sie Ihr IAM als Punkt-Lösung, z.B. für das Active Directory, und bauen Sie ganz nach Anforderung zu einer ganzheitlichen Lösung aus: Mit Anbindung des HR-Systems, Access Management, Cloud-Services, RBAC, usw.

Einerseits werden IAM Lösungen im Sinne eines Tools beschafft, um eine genau definierte Problemstellung zu lösen. Das ist zwar sehr fokussiert, stößt aber beim weiteren Ausbau an Grenzen. Andererseits werden IAM Projekte so allumfassend definiert, dass sie oft über die Konzeptphase nicht hinauskommen. Sie sind zu komplex und scheitern an der Umsetzung.

Es ist sinnvoll, die grundsätzlichen Ideen aus beiden Ansätzen zu vereinen. Den unmittelbaren Lösungsansatz aus dem Toolgedanken und den ganzheitlichen Ansatz aus dem Projektgedanken. Und es gilt, eine dazu passende Software zu wählen. Eine Software, die einerseits eine direkte Problemlösung ermöglicht und damit schnelle, greifbare Ergebnisse liefert. Andererseits muss die Software mit den Anforderungen mitwachsen können, um so die Basis für eine ganzheitliche Lösung zu sein.

„Think Big, Start Small“: Die ganzheitliche Lösung vor den Augen haben und mit genau definierten Lösungsbausteinen starten. Die Erfüllung dieses Leitbilds war und ist der Grundgedanke bei der Entwicklung von OGiTiX unimate.

OGiTiX unimate Webinaranmeldung

OGiTiX unimate vereint technische Orchestrierung und Workflow Management zu einer durchgängigen Automationslösung für Ihr Identity und Access Management. Prozessrelevante Funktionalitäten wie Antrag- und Genehmigungsverfahren, Eskalationen oder Aufgabenmanagement werden mit einer leistungsfähigen Ansteuerung Ihrer System- und Anwendungslandschaft kombiniert.

Die Besonderheit von OGiTiX unimate besteht dabei in der intuitiven und einfachen Anwendbarkeit: Sowohl die Bausteine zur technischen Ansteuerung als auch Workflow Management Funktionen werden in einem visuellen Drag-n-Drop Verfahren zu einem Service zusammengesetzt, den Sie im Handumdrehen im Self Service Portal veröffentlichen.

Sie möchten mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns Jetzt Anfragen!

Self Service Portal

Das Self Service Portal ist das Portal für die Endbenutzer – seien es Mitarbeiter im Help Desk oder im Fachbereich. Es ermöglicht eine zielgruppenspezifische, rollenbasierte Darstellung der verfügbaren Services, so dass der der Inhalt je nach Rolle und Berechtigung des Mitarbeiters automatisch angepasst wird. Außerdem werden die servicebasierten Aufgaben (z.B. Genehmigungen) zur direkten Bearbeitung angezeigt. Auch alle Reports (z.B. Statusverfolgung von Services) und Analysen (z.B. Veränderungen von Zugriffsrechten) werden hier dargestellt. Das Aussehen des Self Service Portals ist in Form und Farbe anpassbar, es kann also konform zu Ihrer CI aufgebaut werden. Einzelne Frames können auch in bestehende Intranetportale übertragen werden, so dass der Benutzer immer in seiner gewohnten Umgebung arbeiten kann.

Service Katalog

Der Service Katalog besteht aus vordefinierten IAM Services. Darunter befinden sich zum Beispiel Best-Practices für das Identity Management wie Mitarbeiter-Eintritte, -Austritte, -Änderungen, Rechtevergabe, Passwort-Reset, usw. Darüber hinaus sind auch vorgefertigte Reportings und Analysen (z.B. Rechteverlauf) Bestandteil des Service Katalogs.
Alle Services können verändert oder erweitert werden, Sie können auch eigene Services in einem einfachen, visuellen Verfahren (ohne Programmierung) erstellen. Die automatische Revisionierung der Services sorgt für Übersicht und gibt Ihnen die Möglichkeit, historische Veränderungen von Services lückenlos zu dokumentieren.

Workflow Management

Im Workflow Management finden Sie alle Bausteine (Module) für die Steuerung von Prozessen. Dazu gehören Antrag-Genehmigungsverfahren, Benachrichtigungen, Ermittlung des/der Vorgesetzten, Stellvertreterregelungen, Aufgabenzuweisung, Zeitliche und/oder hierarchische Eskalationen und Fehler- und Ausnahmenbehandlung.

Sie erreichen eine transparente Nachvollziehbarkeit und haben die Basis für effiziente Services und eine höhere Anwenderzufriedenheit.

Technische Orchestrierung

Die technische Orchestrierung sorgt für die Umsetzung in den Zielsystemen. Sie weisen bei der Durchführung eines Service keine Aufgaben zu, sondern setzen die gewünschten Änderungen direkt in den betroffenen Systemen um. Dazu stehen Ihnen umfangreiche Schnittstellen für Active Directory, Windows Server, MS Exchange, SAP ERP HCM, SAP BV/ZBV und viele andere Systeme zur Verfügung.
Die Schnittstellen sind offen und ohne klassische Programmierung erweiterbar, da die Bausteine der Schnittstellen (Module) scriptbasiert sind. Dadurch können auch individuelle Schnittstellen einfach realisiert werden.

Die direkte technische Umsetzung entlastet das IT Personal und eliminiert die Wartezeiten für den Anwender. Natürlich werden alle technischen Veränderungen protokolliert, und Sie sorgen durch die standardisierte Umsetzung für eine gesteigerte Qualität in Ihrer gesamten Benutzerkontenlandschaft.

Identity Datastore

Der Identity Datastore ist in erster Linie die konsolidierte Datenverwaltung aller angeschlossenen Systeme. Sie erhalten automatisch systemübergreifende Übersichten der Benutzerkonten und Rechte, die in unterschiedlichster Art darstellbar sind.
Darüber hinaus ist der Identity Datastore auch eine universelle Datenbasis, da Sie selbst neue Datentypen und Eigenschaften definieren können, natürlich ohne Programmierung. Sie erschließen sich damit großes Potential für individuelle Erweiterungen durch eine Services mit eigenen Daten und eigenen Reports.

Direkter Link zur Dokumentation OGiTiX unimate